privat

zusammen mit drei brüdern bin ich auf einem bauernhof in frutigen aufgewachsen. an meine kindheit habe ich eigentlich nur gute erinnerungen. dafür bin ich meinen eltern sehr dankbar.

ich war immer schon ein draufgänger, wollte mich gerne mit anderen messen und suchte immer wieder neue herausforderungen. da gehörte mit zunehmendem alter auch der sport immer mehr dazu. mit ungefähr dreizehn jahren habe ich angefangen regelmässig zu trainieren. sehr schnell merkte ich, dass ich mit regelmässigem und hartem training viel erreichen kann.

der sport sollte auch während meiner ausbildung noch genügend platz haben. ich suchte also nach einer möglichkeit, wo ich sport und ausbildung optimal miteinander verbinden konnte. diese möglichkeit fand ich schliesslich im gymnasium hofwil in münchenbuchsee. in hofwil wurde ich in eine klasse aufgenommen, welche sportler, musiker und künstler in ihren begabungen unterstützt und fördert. perfekt für mich. daneben war ich in der jungschar der emk in interlaken als leiter engagiert.

im juni 2000 wurde mir ein unfall mit dem töff zum verhängnis. auf dem weg von thun nach interlaken war ich in einer linkskurve zu schnell unterwegs, streifte den randstein und fiel unglücklich auf den rücken. seit diesem tag bin ich ab dem 5. brustwirbel gelähmt und sitze im rollstuhl.

der unfall war natürlich ein schock für mich. trotzdem versuchte ich ziemlich schnell nach vorne zu schauen und das beste aus der situation zu machen. ich lernte den umgang mit dem rollstuhl und dem völlig neuen körpergefühl ziemlich schnell und konnte das paraplegiker zentrum nach knapp vier monaten wieder verlassen.

nach der rehabilitation wollte ich mich so schnell wie möglich wieder in den alltag integrieren. der rollstuhl gehörte zwar ab sofort zu meinem leben dazu. er sollte aber nie ein grund sein, keine träume und ziele für mein leben zu haben und diese auch zu verwirklichen. auf dem weg zur verwirklichung meiner träume und ziele spielt meine frau stephanie die wichtigste rolle. steffi habe ich in adelboden kennen gelernt. seit 2004 sind wir ein paar und seit september 08 verheiratet. mit elio (okt 13) und livia (dez 15) sind wir inzwischen eine glückliche familie und geniessen jede minute zusammen.

nach meiner rehabilitation in nottwil kehrte ich auch wieder in die gleiche klasse ins gymnasium zurück und schloss dieses zwei jahre später ab. nach der matur arbeitete ich zwei jahre beim zürcher sport in frutigen. danach studierte ich für zwei semester an der lehrerbildung in bern. das studium habe ich aber nach einem jahr wieder abgebrochen und darauf eine verkürzte banklehre bei der berner kantonalbank in interlaken absolviert. danach habe ich zwei jahre bei der spar- und leihkasse frutigen gearbeitet. nach einer wunderschönen weltreise im frühjahr 2011 war ich viereinhalb jahre bei der schweizer paraplegiker-vereinigung in nottwil als key account manager angestellt. seit januar 2016 konzentriere ich mich als profi voll auf den sport. damit verusche ich, den stetig wachsenden anforderungen im behindertensport weiter gerecht zu werden.